vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 02.11.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Alte Apfelsorten besser für Allergiker

Bereits 20 Prozent der Bevölkerung leiden unter einer Lebensmittelunverträglichkeit - Tendenz steigend. Die Hitliste der auslösenden Nahrungsmittel ist dabei sehr unterschiedlich.

(aid) - Bereits 20 Prozent der Allgemeinbevölkerung in westlichen Ländern leiden unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit - Tendenz steigend. Dass die Hitliste der auslösenden Nahrungsmittel sehr unterschiedlich ist, beschrieb Prof. Stephan Bischoff von der Universität Stuttgart-Hohenheim auf der Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung - Sektion Baden-Württemberg Mitte Oktober. Kinder leiden am meisten unter Milchallergie, gefolgt von Ei-Allergie. Erwachsenen machen eher Früchte und Nüsse das Leben schwer.

Vielfach ist noch nicht klar, warum ein Allergiker an Armen Hautreizungen bekommt, ein anderer am Hals. Viele Studien zeigen inzwischen, dass die Ursache für die zunehmende Verbreitung von Allergien nicht in der Luftverschmutzung zu suchen ist. Vielmehr wird das übertriebene Hygieneverhalten der Betroffenen als Auslöser für Allergien gesehen.

Alte Apfelsorten besser für Allergiker

Allergen ist nicht gleich Allergen. Prof. Hans Steinhart, Lehrstuhl für Lebensmittelchemie an der Universität Hamburg, erklärte, dass nur die ganz bestimmte Anordnung der Aminosäuren in einem Lebensmittel für eine Allergie verantwortlich ist. Allerdings kann die Aneinanderreihung der Aminosäuren durch Bearbeitung in der Produktion oder in der Küche verändert werden. Rohe Früchte sind für viele Apfelallergiker nicht geeignet. Werden die Äpfel vor dem Verzehr gekocht, haben die Betroffenen keine Probleme. "Deshalb ist Apfelmus meist allergenfrei", so Steinhart in seinen Ausführungen. Die Allergie hervorrufenden Eiweißbausteine werden durch das Kochen der Äpfel zerstört oder verändert und sind daher für den Allergiker nicht mehr gefährlich.

Aber nicht nur die Zubereitung der Äpfel spielt eine Rolle. Interessant ist, dass neue Apfelsorten wesentlich mehr Allergien hervorrufen als alte Apfelsorten. "Golden Delicious, eine eher neue Apfelsorte, ist hoch allergen", erklärt der Hamburger Wissenschaftler. Also ein Grund mehr, bei der Früchteauswahl die heimischen Sorten zu bevorzugen - vielleicht auch, wenn man selbst nicht Allergiker ist.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden


© ArtToday

Alte Apfelsorten sind besser für Allergiker.

 

 Mehr Informationen:

Internetforum Lebensmittel-Allergien

Alte Obstsorten

 

 Lesen Sie auch:

Allergen- Kennzeichnung: Zutatenlisten werden länger

Allergien: Frühzeitige Prävention entscheidend

Unterschätztes Problem: Umweltbedingte Kontaktallergien

Studie: Antibiotika in der Wiege fördern Allergien im Schulalter

Hundehaare sind die stärksten Allergene

Allergien: Renovieren gefährdet Gesundheit des ungeborenen Kindes

Allergien durch Weichmacher?

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2004
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung