vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 22.09.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Hitzewelle 2003 bremste Pflanzenwachstum

Der heiße und trockene Sommer 2003 hat das Pflanzenwachstum in Europa um 30 Prozent reduziert. Hierduch wurde auch weit weniger des Treibhausgases Kohlendioxyd aus der Atmosphäre aufgenommen als in normalen Jahren.

(vv) - Die europäische Hitzewelle im Sommer 2003 hatte massive Auswirkungen auf die Produktivität der Ökosysteme, wie europäische Forscher unter Beteiligung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) in einer umfassenden Untersuchung herausfanden. Sowohl Waldwachstum als auch landwirtschaftliche Erträge waren drastisch reduziert und die Biosphäre nahm deutlich weniger des Treibhhausgases Kohlendioxid auf als normal. Die Ergebnisse werden diese Woche im Wissenschaftsmagazin "Nature" veröffentlicht.

Die europäische Hitzewelle während des Sommers 2003 brachte den wärmsten August seit Beginn der Klimabeobachtungen, verursachte massive Waldfeuer und kostete nach Schätzungen 35.000 Menschen das Leben. Jetzt haben europäische Forscher, die im von der Europäischen Union finanzierten CarboEurope-IP-Projekt organisiert sind, eine weitere massive Konsequenz der extremen Witterung im Sommer 2003 analysiert: Das Vegetationswachstum über Europa wurde durch den trockenen und heißen Sommer um ca. 30% verringert.

Damit waren nicht nur Getreideerträge und Waldwachstum deutlich niedriger, sondern es nahmen auch die Ökosysteme weit weniger des Treibhausgases Kohlendioxyd aus der Atmosphäre auf als normal. Die lange Trockenheit und die extremen Temperaturen in Westeuropa ergaben zusammen eine Abnahme der Vegetationsproduktivität, die "im letzten Jahrhundert beispiellos" war.

Diese Ergebnisse konterkarrierten gegenwärtige Vorstellungen, nach denen die Klimaerwärmung im allgemeinen das Pflanzenwachstum fördere und die Wachstumsperiode verlängere, wodurch die Aufnahme von Kohlendioxyd erhöht werden solle, so die Potsdamer Forscher. Durch die Trockenheit und andere Faktoren werde der angenommene positive Düngeeffekt des CO2-Anstiegs auf das Pflanzenwachstum zunichte gemacht. Die Ergebnisse zur Hitzewelle 2003 werfen nach Ansicht der Wissenschaftler kritische Fragen hinsichtlich der Fähigkeit der Ökosysteme auf, mit dem Klimawandel zurechtzukommen.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Telepolis: Der Jahrhundertsommer und seine Folgen

Nature

 

 Lesen Sie auch:

Forscher: Mehr Kohlendioxid bringt Bäume nicht zum Wachsen

Wälder lösen Klimaproblem nicht

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung