vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 18.08.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Pestizide in Tomaten und Beeren

Nach Probekäufen der Stiftung Warentest sind viele Tomaten mit Pestiziden belastet. Nur 9 von 25 sind völlig unbelastet - darunter alle Bio-Tomaten im Test.

(vv) - Wer Tomaten mag, hat die Wahl aus 1.500 verschiedenen Sorten. Doch egal ob rot, weiß oder gelbgrün gestreift - die Pestizidbelastung sollte bei allen möglichst gering sein. Die Stiftung Warentest hat in 25 Läden Tomaten eingekauft und sie auf Pestizide untersucht. Über die Hälfte der Proben war belastet, wenn auch zum Teil nur gering. Neun Proben zeigten keinerlei Pestizidrückstände - darunter alle Bio-Tomaten im Test, aber auch Discounter-Angebote.

Fast 20 kg Tomaten isst jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr. Die Farbe ist dabei reine Geschmackssache - eine möglichst geringe Pestizidbelastung ist bei allen wichtig. Stiftung Warentest hat 25 Tomatenproben, davon 7 abgepackt und 18 lose, auf Pestizide untersucht. Das Ergebnis: 9 von 25 Proben waren frei von Pestiziden, 10 weitere Proben waren nur sehr gering belastet.

Zu den pestizidfreien Tomaten gehören alle Bio-Tomaten im Test. Ebenfalls ohne Pestizidrückstande, aber preiswerter als die Bioprodukte waren Tomaten von Lidl, Norma und Netto Marken-Discount. Deutlich belastet sind die Tomaten von Kaiser's, bei denen die Tester einen Cocktail aus acht verschiedenen Pestiziden nachweisen konnten. Stark belastet waren die Tomaten von Minimal, denn sie überschritten die Pestizidhöchstmenge.

Nach Angaben von Greenpeace enthalten auch Johannis- und Stachelbeeren aus deutschem Anbau häufig nicht zugelassene Pestizide und überschreiten oft die Grenzwerte. Überwachungsbehörden aus drei Bundesländern haben laut Greenpeace jetzt mit eigenen Untersuchungen die Ergebnisse eines Tests der Umweltorganisation von Ende Juli bestätigt.

Eine direkte Gesundheitsgefährdung besteht laut Stiftung Warentest bei den untersuchten Proben nicht. Doch generell gelte: Je weniger Pestizide, desto besser. Denn über die langfristige Wirkung und Wechselwirkung von Rückständen und Schadstoffen sei nur wenig bekannt.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden


© PhotoCase.de

Viele Tomaten sind mit Pestiziden belastet.

 

 Mehr Informationen:

Stiftung Warentest

Greenpeace Einkaufsnetz

Greenpeace-Ratgeber "Essen ohne Pestizide"

 

 Lesen Sie auch:

Greenpeace: Immer mehr Pestizide im Essen erlaubt

Mit Tomaten gegen Stechmücken

Nächster Anlauf: Kommt die Gen-Tomate?

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung