vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 05.08.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Zugspitz-Gletscher in 20 Jahren verschwunden

Spätestens in 20 Jahren sind die Gletscher auf der Zugspitze abgeschmolzen, sagt der bayerische Umweltminister. Er führt das auf die Klimaerwärmung zurück und fordert größere Anstrengungen beim Klimaschutz.

(vv) - Spätestens in 20 Jahren sind die Zugspitz-Gletscher abgeschmolzen. Diese Befürchtung äußerte Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf (CSU) am Donnerstag in der Klimaforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze. Schnappauf stellte ein ''High-Tech-Thermometer'' vor, das Temperaturen in 80 Kilometern Höhe über der Erde misst. Damit werden von der bayerischen Zugspitze aus die weltweiten Satellitendaten zur Klimaerwärmung auf Genauigkeit gegengecheckt.

Die fünf bayerischen Gletscher sind nach Angaben des Umweltministeriums von 329 Hektar um 1850 auf 98 Hektar geschrumpft; in zehn bis zwanzig Jahren würden sie ganz verschwunden sein. Anstelle von Schnee werde künftig im Winterhalbjahr vermehrt Regen erwartet - mit dramatischen Folgen für die Tourismusbranche.

Angesichts der "ungeheueren Dramatik des Gletscherschwunds" forderte Schnappauf eine Forcierung der internationalen Klimaschutz-Anstrengungen. Denn nur eine weltweite Verringerung des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) könne die Klimaerwärmung stoppen. Schnappauf: "Im gesamten Alpenraum ist es in den letzten 70 Jahren im Schnitt um bis zu 2 Grad wärmer geworden. Die Gletscher schmelzen deshalb immer mehr ab."

Laut Minister genügen lokale und regionale Kraftanstrengungen zum Schutz des Weltklimas nicht. Die bestehenden Klimaschutzvereinbarungen müssen rasch zu einer ''Kyoto-Plus-Initiative'' weiter entwickelt werden, in der die weltgrößten CO2-Produzenten sowie Schwellen - und Entwicklungsländer eingebunden sind. Für Deutschland regte Schnappauf eine "bundesweite Klima-Allianz nach bayerischem Vorbild" an.

 


© stock.xchng

Blick von der Zugspitze

 

"Klimaschutz statt Gletscherpflaster"

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestierte am gleichen Tag am Pitztaler Gletscher in Österreich gegen das "Versagen der Klimapolitik". In 3000 Meter Höhe entrollten Aktivisten aus Österreich und Deutschland auf dem Gletscher ein Transparent mit der Aufschrift "Klimaschutz statt Gletscherpflaster". Das Transparent befestigten sie auf der riesigen Abdeckfolie mit der das Abschmelzen des Gletschers verhindern werden soll.

Greenpeace forderte statt solcher "Gletscherpflaster", den Ausstoß von Kohlendioxid drastisch zu reduzieren, um die Klimaerwärmung aufzuhalten. Bei fortschreitender Erhöhung der weltweiten Treibhausgas-Emissionen könnten die Gletscher der Alpen bereits zwischen 2050 und 2080 komplett verschwunden sein, befürchtet die Umweltorganisation.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

Klimaschutz in Bayern

Greenpeace

Das Gletscherarchiv

MPI für Meteorologie: Schmelzen die Gletscher und die Polkappen?

 

 Lesen Sie auch:

WWF warnt vor Folgen der Gletscherschmelze

Gletscher gibt alte Pflanzen frei

Grönlandgletscher beschleunigt

Klimawandel bedroht Wintersport in den Alpen

Mehr Erdbeben durch Gletscherschmelze?

Eisschmelze war Hauptursache für Anstieg der Meeresspiegel

Gletscher: Schmelzschutz für den Kilimandscharo?

Gletscherschmelze:
Kein Schnee am Kilimandscharo

 

 

 Werbung

 

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung