vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 14.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Automatische Pollenkontrolle soll Allergikern helfen

Aktuelle Informationen über den momentanen Pollenflug soll ein Messsystem liefern, das Fraunhofer-Forscher entwickeln.

(jkm) - Wenn der Frühling sein blaues Band lässt flattern durch die Lüfte, beginnt für viele Allergiker eine Zeit verquollener Augen und verstopfter Nasen. Aktuelle Informationen über den momentanen Pollenflug soll ein Messsystem liefern, das Freiburger Fraunhofer-Forscher entwickeln. Ihr Pollenmonitor ermittelt automatisch, wie viele Pollen welcher Pflanzen die Luft enthält.

Schätzungsweise 12 Millionen Deutsche reagieren allergisch auf Pollen - der eine auf Birkenpollen, die andere auf Erle oder Hasel. Derzeitige Pollenflugvorhersagen beruhten auf der aufwändigen manuellen Auszählung der wenige Tausendstel Millimeter großen Pollen unter dem Mikroskop, erläutert Gerd Sulz vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik. "Tagesmittelwerte der Pollenkonzentration der Luft liegen in der Regel erst mit einer Verspätung von ein bis zwei Tagen vor", so der Forscher. "Oft spiegeln sie nicht mehr die aktuelle Pollenbelastung wider."

Abhilfe schaffen soll der automatische Pollenmonitor, den Sulz und sein Team gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst in Offenbach sowie weiteren Partnern aus Forschung und Industrie entwickeln. Das System saugt Umgebungsluft an, scheidet die darin enthaltenen Partikel auf einer Unterlage ab und bereitet sie auf die Untersuchung per Mikroskop vor. Die Pollen anhand ihrer Eigenfluoreszenz von Staubkörnchen unterscheidend, nimmt dann eine Kamera Schicht für Schicht hoch auflösende Bilder des Materials auf.

Diese Bilderstapel nutzt eine an Universität Freiburg entwickelte Software, um die Objekte anhand ihrer Form und inneren Struktur einzelnen allergenen Pollenarten zuzuordnen. Erste Freilandtests wollen Schulz und Kollegen im März vornehmen. "Wir planen ein kostengünstiges Gerät, mit dem wir in Zukunft ein dichtes Netz automatischer Messstationen aufbauen können", sagt Eckart Schultz vom Deutschen Wetterdienst. Ein derartiges Messnetz könne Ärzten und Allergikern stündlich aktualisierte Pollenflugdaten liefern, sodass Medikamentendosierung und Tagesplanung entsprechend abgestimmt werden könnten.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden


© ArtToday

Birkenknospe

 

 Mehr Informationen:

Fraunhofer-Gesellschaft

Deutscher Wetterdienst

Pollenflug-Vorhersage

 

 Lesen Sie auch:

Eingeschleppte Tiere und Pflanzen verursachen Millionenschäden

Studie: Mehr Allergien in modernen Gesellschaften

Allergien: Klimawandel begünstigt Gras-Pollen

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung