vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 09.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Geologen: Vulkane gefährlicher als Asteroiden

Vulkanische "Supereruptionen" sind mindestens ebenso verheerend wie Asteroiden-Einschläge, ereigneten sich jedoch sehr viel häufiger, warnen Geologen.

(jkm) - In Sciencefiction-Filmen kommt die Bedrohung häufig aus dem All. Sehr viel gewaltigere Kräfte schlummern jedoch im Erdinnern, mahnen britische Geowissenschaftler jetzt in einem Bericht an ihre Regierung. Vulkanische "Supereruptionen" seien mindestens ebenso verheerend wie Einschläge größerer Asteroiden, ereigneten sich jedoch sehr viel häufiger.

"Einige der größten Vulkanausbrüche der letzten Jahrhunderte [...] haben in den folgenden zwei bis drei Jahren zu erheblichen Klimaanomalien bewirkt, indem sie eine Wolke von Schwefelsäure-Tröpfchen in der oberen Atmosphäre erzeugten", so Stephen Sparks von der University of Bristol, einer der Autoren. "Supereruptionen sind bis zu hundertmal stärker als diese Ausbrüche", ergänzt Stephen Self von der Open University in Milton Keynes.

Nach Ansicht der Forscher könnten die weltweiten Auswirkungen denen ähneln, die nach dem Einschlag eines kilometergroßen Asteroiden erwartet werden. Indem beispielsweise die Landwirtschaft beeinträchtigt werde, könne es weltweit zu Nahrungsknappheit und Hungersnöten kommen. Im Schnitt ereigne sich alle 100.000 Jahre ein solch extremer Ausbruch, Einschläge entsprechend dimensionierter Himmelskörpers seien fünf- bis zehnmal seltener.

"Früher oder später wird es auf der Erde zu einer Supereruption kommen", schreiben die Geologen in ihrem Bericht. Die Politik müsse sich daher intensiver mit dieser Bedrohung beschäftigen - zumal selbst mit sehr viel Fantasie keine wirksame Gegenmaßnahme vorstellbar sei. Die Wissenschaftler fordern daher mehr Geld für Studien zu den Mechanismen großer Ausbrüche, ihren möglichen Folgen für die Zivilisation und zu Strategien, diese zu mildern.

 

 Werbung

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden


© USGS/D. Harlow

Die Eruption des Pinatubo am 12. Juni 1991.

 

 Mehr Informationen:

Geological Society of London: Der Bericht

Yellowstone - Brodelnde Gefahr unter dem Park

Supervulkane

Vulkane der Welt: Eruptionen weltweit

 

 Lesen Sie auch:

Schlammige Nachwehen von Vulkanausbrüchen

Dino-Sterben: Setzten Einschläge die Erde in Brand?

Vulkanausbrüche häufiger im Winter

Heiße Nadelstiche: Wärmeabgabe von Vulkanen gemessen

Klima: Vulkane begünstigen El Niño

Dinosaurier: Massensterben durch Vulkanausbruch?

Forscher: Asteroidengefahr überschätzt

Vulkane: Ätna unter Druck

Pinatubo: Ausbruch förderte Photosynthese

Vulkane: Kann Regen Eruptionen auslösen?

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung