vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 08.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Hochwasser-Warnung per SMS

Ein automatisches Hochwasser-Frühwarnsystem entwickeln Meteorologen der Universität Bonn.

(jkm) - Allzu reichliche Regenfälle lassen Flüsse und Bäche im gefährlichen Maß anschwellen. Mehr Vorwarnzeit ermöglicht ein neuartiges Hochwasser-Frühwarnsystem Bonner Meteorologen. Anhand von Radardaten schätzen die Forscher die Niederschlagsmengen in einem Gebiet ab und erkennen, wo ein starker Anstieg des Wasserstands droht.

"Wir warnen eine halbe bis eine Stunde, bevor die Pegelmesser im Oberlauf der Flüsse ansprechen können", erläutert Dirk Meetschen von der Universität Bonn. Solche Pegelveränderungen seien bislang die Grundlage für Hochwasserwarnungen für flussabwärts liegende Regionen. Anders als etwa im Falle des Rheins, wo man viele Stunde zuvor um die ankommende Flutwelle wisse, erlaubten sie bei kleineren Flüssen jedoch kaum eine Vorwarnzeit.

Herzstück des Bonner Systems ist ein Radargerät, das Niederschläge - vom leichten Fisselregen bis zum Wolkenbruch - im Umkreis von 100 Kilometern erkennen kann. Seine Daten nutzen Meetschen und Kollegen zur Hochwasserwarnung. Wird im Einzugsgebiet eines Flusses eine bestimmte Regenmenge überschritten, verschickt ein Computer per SMS, Fax und Mail eine Warnung an die Verantwortlichen in Umweltämtern und Gewässerverbänden.

Derzeit hält das System ein Auge auf die Agger im Bergischen Land, demnächst sollen auch Sieg und Erft hinzukommen. "Die Radarbilder erlauben lediglich, die Niederschlagsmenge in etwa abzuschätzen", so Meetschen weiter. "Wir eichen das System daher mit den Regenmengen, die tatsächlich auf dem Boden auftreffen."

Zudem hänge die Überschwemmungsgefahr nicht nur von der Niederschlagsmenge ab, sondern auch von der Geländeform im Einzugsgebiet. Bei dem Erft-Projekt speisen die Bonner Forscher ihre Daten daher in ein Abflussmodell der Aachener Firma Hydrotec ein. Dieses berechnet dann, wie rasch wie viel zusätzliches Wasser in den Fluss gelangen wird.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden


© Frank Luerweg/
Uni Bonn

Dirk Meetschen vor dem Niederschlagsradar. Bei Gefahr verschickt der Computer automatisch Warnungen per SMS.

 

 Mehr Informationen:

Universität Bonn: Niederschlagsradar

Pegel an Bundeswasserstraßen

 

 Lesen Sie auch:

Feldversuch: Bus mit dem Handy bezahlen

Ringelgänse: SMS vom Vogelzug

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung