vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 04.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Mehr Grün: Plankton legt wieder zu

Die Weltmeere werden wieder grüner, haben Forscher der NASA ermittelt. Vor allem in Küstenregionen legte das Phytoplankton zu.

(jkm) - Die Weltmeere werden wieder grüner, hat ein amerikanisches Forschertrio ermittelt. Von 1998 bis 2003 ist die Konzentration einzelliger Meeresalgen demnach global um 4 Prozent gestiegen. Vor allem in Küstenregionen legte das Phytoplankton zu, im offenen Wasser wurde es dagegen seltener.

Die Ursache für den Anstieg der Planktonkonzentration in küstennahen Gewässern sei unklar, erläutert Watson Gregg vom Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland. "Der Trend könnte für einen insgesamt besseren Zustand der Ökosysteme sprechen, aber auch ein Zeichen für Nährstoffstress sein." Letzterer stelle sich beispielsweise ein, wenn ungeklärte Abwässer eingeleitet würden oder Regenwasser von gedüngten Flächen abfließe.

 


© NASA (Gregg et al.)

Prozentuale Veränderung der Phytoplankton-Konzentration im Zeitraum 1998-2003. Rot und orange: Zunahme, grün und blau: Abnahme.

 

"Farbe" des Meeres

Indem sie Photosynthese betreiben, bilden einzellige Algen und Bakterien letztlich die Nahrungsgrundlage aller Meeresorganismen und entziehen der Atmosphäre das Treibhausgas Kohlendioxid. Erst kürzlich hatten Gregg und Kollegen berichtet, die Konzentration dieser bedeutenden Organismen in den Weltmeeren sei seit Beginn der 80er-Jahre um sechs Prozent gefallen. Seit dem Ende der 90er-Jahre hat sich dieser Trend nicht fortgesetzt, fanden die Forscher nun bei der Auswertung von Satellitendaten zur "Farbe" des Meerwassers.

In Meeresregionen mit weniger als 200 Metern Wassertiefe ist die Phytoplankton-Konzentration um 10,4 Prozent gestiegen, berichteten Gregg und Kollegen jetzt im Fachblatt "Geophysical Research Letters".

In den übrigen Ozeanregionen war kein klarer Trend zu beobachten, lediglich in den großen wirbelförmigen Strömungssystemen ging die Planktonkonzentration deutlich zurück. Wahrscheinliche Ursache sei eine geringere Durchmischung unterschiedlich tiefer Wasserschichten, so die Forscher, hervorgerufen unter anderem durch gestiegene Temperaturen an der Meeresoberfläche.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

NASA-Goddard Space Flight Center

Phytoplankton-Bilder

Die Farbe des Meeres - Phytoplankton im Weltozean

 

 Lesen Sie auch:

Erwärmung der Meere zieht Wassermangel nach sich

Saurer Wüstenstaub schmeckt Algen

Stürme lassen Plankton sprießen

Plankton "schluckt" weniger Kohlendioxid

Klima: Plankton wärmt die Erde

Rückgang von Phytoplankton beobachtet

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung