vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 01.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Antibiotika-Rückstände in Schnitzeln gefunden

In vielen Schweineschnitzeln stecken gefährliche Rückstände von Medikamenten, berichtet die Zeitschrift "Öko-Test".

(vv) - Fast ein Drittel der von der Zeitschrift "Öko-Test" untersuchten Schweineschnitzel enthielt Rückstände von Antibiotika. Das zeigt nach Meinung der Frankfurter Verbraucherschützer, dass nach wie vor zu viele dieser Medikamente in der Tiermast eingesetzt werden. Im Test waren 17 frische Schnitzel – darunter abgepackte SB-Ware sowie lose Produkte von der Fleischtheke.

Die Tester ließen auch Keime untersuchen, die sich auf den Schnitzeln befanden. Das Ergebnis: Die Bakterien waren bereits gegen mindestens ein Antibiotikum resistent, ein Stamm gleich gegen acht verschiedene Mittel. Solche Mehrfachresistenzen sind deshalb problematisch, weil es im Notfall beim Menschen immer schwieriger wird, ein Medikament zu finden, das noch wirkt.

In Berlin warnte "Öko-Test" gemeinsam mit Vertretern des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit vor dieser bedrohlichen Entwicklung und forderte die Landwirte auf, die Bedingungen in der Tierhaltung zu verbessern. Dadurch könnte der Einsatz von Antibiotika drastisch verringert werden.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) erklärte, die Gefahr, dass sich über eine intensive landwirtschaftliche Nutztierhaltung antibiotikaresistente Bakterienstämme aufbauten, werde von wissenschaftlicher Seite als gering eingestuft. Eine aktuelle Studie des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit habe zudem aufgezeigt, dass in Deutschland erheblich niedrigere Resistenzraten vorlägen, als sie bisher angenommen worden seien. Der Hauptanteil der festgestellten Resistenzquoten sei mit weniger als 10 Prozent ermittelt worden.

Die Schweinehalter würden das Risiko jedoch nicht verharmlosen, betonte der DBV. Doch so lange es keine wirklichen Alternativen zur Therapie bei Erkrankungen gebe, könne auf den Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung nicht verzichtet werden. Antibiotika dürften in der Schweinehaltung nur noch dann eingesetzt werden, wenn sie vom Tierarzt zur Therapie von Krankheiten verschrieben wurden, stellte der DBV klar.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden


© PhotoCase.de

Rückstände von Antibiotika wurden in Schnitzeln gefunden.

 

 Mehr Informationen:

ÖKO-TEST

Bauernverband

Zündstoff Antibiotika-Resistenz

Antibiotika - Eine Waffe wird stumpf

 

 Lesen Sie auch:

Antibiotikaresistenzen bei Mensch und Tier

Studie: Massentierhaltung ist Sprungbrett für Krankheiten

Bienengift als Ersatz für Antibiotika?

Antibiotika: Bakterien auf Geflügelfleisch häufig resistent

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung