vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 24.11.2004 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Mikroturbinen als Ersatz für Batterien

Miniaturturbinen, kleine Brennstoffzellen oder winzige Wankelmotoren könnten in Zukunft den Energiehunger tragbarer Geräte stillen.

(vv) - Zu den größten Schwierigkeiten bei leistungsfähigen, mobilen Elektronikgeräten zählt die Stromversorgung: Batterien sind schwer, teuer und haben relativ wenig Kapazität. Neuen Schwung könnten Miniaturturbinen nach Flugzeugvorbild, kleine Brennstoffzellen oder winzige Wankelmotoren bringen. Das berichtet das Technologiemagazin "Technology Review" in seiner Dezember-Ausgabe.

Forscher auf der ganzen Welt arbeiten zurzeit an der Entwicklung neuer Technologien für die Stromversorgung tragbarer Geräte - ein riesiger Zukunftsmarkt lockt. Denn derzeit müssen Entwickler energiehungrige Funktionen wie größere und hellere Bildschirme, Funkkommunikation oder GPS bei mobilen Anwendungen vermeiden. Trotzdem sind zum Beispiel Laptop-Akkus nach wenigen Stunden im Einsatz erschöpft.

Eine mögliche Abhilfe wären Mikro-Gasturbinen. Sie haben nur ein Viertel des Größe einer typischen Handy-Batterie und könnten mit einem winzigen Kanister Dieseltreibstoff in einer Patrone zehn Stunden und länger laufen. Mit einer kleinen Packung billiger und leichter Nachfüll-Patronen könnte man einen PDA oder ein Mobiltelefon mehrere Tage lang intensiv nutzen, ohne eine Steckdose zum Aufladen zu benötigen. Derartige Mikroturbinen sollen in drei bis fünf Jahren marktreif sein.

Kleine Brennstoffzellen dagegen kommen bereits jetzt auf den Markt - an ihnen wird seit Jahren mit hohen Investitionen geforscht. Sie sind allerdings tendenziell größer als Mikro-Turbinen und haben weniger Leistung - ein bis zwei Watt gegenüber 15 bis 20 Watt bei den Turbinen.

Als aussichtsreich gelten auch winzige Verbrennungsmotoren nach dem Wankel-Prinzip. Ein Prototyp eines solchen Systems mit einem Durchmesser von gerade mal einem Zentimeter konnte bereits eine Leistung von 10 Watt erzeugen.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden


© PhotoCase.de

Handy: Entwickler müssen energiehungrige Funktionen vermeiden.

 

 Mehr Informationen:

Technology Review

 

 Lesen Sie auch:

"EcoBot": Roboter frisst Fliegen

Mobiltelefone: Elektrizität aus dem Wasserakku?

Brennstoffzelle: Bakterien-Batterie läuft mit Zucker

Batterien der Zukunft: Ultraleicht und aus Gummi

Sauber mobil: Laptop mit Brennstoffzelle

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2004
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung