vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k


- 09.09.2004 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

"EcoBot": Roboter frisst Fliegen

Ein neuentwickelter Roboter erhält seine Energie auf ganz besondere Weise: Er frisst Fliegen und gewinnt daraus Strom.

(jkm) - Zum Himmel stinkend und Fliegen fressend - so könnte die Zukunft autark agierender Roboter aussehen, sind britische Ingenieure überzeugt. Das von ihnen entwickelte Gerät nutzt die im Insektenpanzer steckende chemische Energie, um fernab jeder Steckdose in für Menschen ungeeignetem Terrain operieren zu können.

Das Problem dabei: Um die Energie liefernden Insekten anzulocken, wird das Vehikel namens EcoBot II sehr wahrscheinlich Kotgeruch einsetzen, berichtet das Magazin "New Scientist" in seiner neuen Ausgabe. Entwickelt wird der Roboter von Chris Melhuish und seinem Team an der University of the West of England in Bristol.

2 Zentimeter in zwölf Minuten

Zu der Duftnote beitragen dürfte auch eine ordentliche Portion Klärschlamm. Die darin enthaltenen Bakterien verdauen die Insektenbeute, insbesondere die Kohlenhydrate des Chitinpanzers, und treiben mit ihrem Stoffwechsel acht Brennstoffzellen an. Derzeit arbeitet dieses mikrobielle Kraftwerk allerdings nur mäßig intensiv, so dass EcoBot II selbst bei liebevoller Fütterung durch seine Entwickler zwölf Minuten benötigt, um Energie für einen 2-Zentimeter-Schritt zu sammeln.

Umgekehrt funktioniert der Klärschlamm-Reaktor so effizient, dass der Roboter mit einer "Tankfüllung" von acht dicken Brummern fünf Tage lang arbeitet, berichtet das Magazin.

"Slugbot" futterte Schnecken

EcoBot II ist nicht die erste Entwicklung aus Melhuishs Labor, die Appetit auf Fleisch hat. Ein Vorgänger mit Namen Slugbot sollte Schnecken von Feldern lesen und die Pflanzenschädlinge wiederum zu Methan als Energieträger vergären. Angesichts der schleppenden Methanerzeugung schwenkten die Forscher jedoch auf die mikrobielle Fliegenzersetzung um.

 

 Seite drucken


© PhotoCase.de

Mahlzeit: Acht Brummer reichen für fünf Tage.

 

 Mehr Informationen:

New Scientist

Intelligent Autonomous Systems Laboratory

 

 Lesen Sie auch:

Bakterien-Batterie läuft mit Zucker

Strom aus Abwasser

Spaß und Ernst: Roboter kämpfen ums Überleben

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2004
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung