vista verde - Portal für Umwelt und Natur - Werbung 

vista verde SucheNewsForumAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -  W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k

News - Seite 1Politik
Natur und Artenvielfalt
Wissenschaft und Technik
Wirtschaft und Energie

- 30.09.2003 -

 

 

 

 

 


 

Studie: Antibiotika in der Wiege fördern Allergien im Schulalter

Schulkinder leiden einer US-Studie zufolge eher unter Allergien und Asthma, wenn sie als Baby mit einem Antibiotikum behandelt wurden.

(jkm) - Erhalten Kinder in den ersten sechs Lebensmonaten Antibiotika, entwickeln sie bis zum siebten Lebensjahr häufiger Allergien und Asthma. Das berichten amerikanische Mediziner auf einem Fachkongress in Wien. Tiere im Haushalt schienen das Erkrankungsrisiko dagegen zu senken.

"Ich schlage nicht vor, dass Kinder keine Antibiotika erhalten sollten", betont Christine Cole Johnson vom Henry Ford Hospital in Detroit, die Leiterin der Studie. "Ich glaube jedoch, dass sie Kindern in einem solch jungen Alter mit mehr Sorgfalt verschrieben werden sollten." Häufig würden die Medikamente beispielsweise bei Viruserkrankungen wie Erkältung oder Grippe verschrieben, obwohl sie gegen Viren wirkungslos seien.

Johnson und ihre Kollegen verfolgten den Werdegang von 448 Kindern von der Geburt bis zum Alter von sieben Jahren. Insbesondere sammelten sie Daten über die Einnahme oraler Antibiotika, Allergietests sowie eventuelle Bestimmungen von Antikörpern im Blut und fahndeten im Umfeld der kleinen Studienteilnehmer nach Allergieauslösern. Schließlich wurden die Kinder von einem Allergologen untersucht.

Fast jedes zweite Kind hatte in den ersten sechs Lebensmonaten Antibiotika bekommen, berichten die Forscher auf dem Kongress der European Respiratory Society. Im Alter von sieben Jahren waren Allergien bei diesen Kindern 1,5-mal, Asthma sogar 2,5-mal häufiger als bei jenen, die keine Antibiotika erhalten hatten. Lebten im Haushalt weniger als zwei Tiere, war das Risiko 1,7- bzw. 3fach erhöht. Auch die medizinische Geschichte der Mutter und die Stilldauer hatten einen Einfluss. Möglicherweise beeinflussen die Antibiotika den Verdauungstrakt und die Entwicklung des Immunsystems, vermutet Johnson.

 

 Mehr Informationen:

Henry Ford Health System

Allergien

Deutscher Allergie- und Asthmabund

 

 Lesen Sie auch:

Gesundheit: Hundehaare sind die stärksten Allergene

Freiburg: Zentrum kämpft gegen Antibiotika resistente Bakterien

Kinderärzte: Bei übertriebenem Frühjahrsputz drohen Allergien

Allergien: Renovieren gefährdet Gesundheit des ungeborenen Kindes

Studie: Schadstoffbelastung verstärkt Neurodermitis

Bei Stress: Haustiere bevorzugt

Studie: Mehr Allergien in modernen Gesellschaften

Kinder mit Haustieren fehlen seltener in der Schule

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Forum | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2003
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung