vista verde - Portal für Umwelt und Natur - Werbung 

vista verde SucheNewsForumAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -  W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k

News - Seite 1Politik
Natur und Tiere
Wissenschaft und Technik
Wirtschaft und Energie

- 21.08.2003 -

 

 

 

 

 

 


 

China:

Rätsel um Malaria-Mittel gelöst

Im Kampf gegen die Tropenkrankheit Malaria haben Wissenschaftler offenbar das Geheimnis eines jahrhundertealten chinesischen Heilmittels gelüftet.

(jkm) - Seit Jahrhunderten wird in China ein Beifuß-Gewächs gegen Malaria eingesetzt. Erst jetzt haben britische und japanische Forscher herausgefunden, wie der verantwortliche Inhaltsstoff des Krauts seine Wirkung entfaltet. Demnach tötet die Substanz die Parasiten, indem sie eines ihrer Proteine blockiert. Die Resultate könnten zur Entwicklung noch effektiverer Malaria-Mittel führen, wie sie angesichts zunehmender Resistenzen gegen herkömmliche Wirkstoffe dringend benötigt werden.

Aus dem einjährigen Beifuß (Artemisia annua) gewonnen, spielen das Artemisinin und seine Abkömmlinge auch in der westlichen Medizin seit einigen Jahren eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Malaria. Jährlich erkranken schätzungsweise bis zu 500 Millionen Menschen an der Krankheit, über eine Million sterben an der Infektion mit den einzelligen Parasiten der Gattung Plasmodium.

Artemisinin enthält eine Art Brücke aus zwei Sauerstoffatomen. Bislang nahm man an, dass diese chemisch brisante Peroxid-Brücke im Innern der Parasiten gespalten wird und daraufhin große Mengen freier Radikale produziert. Die Forscher um Sanjeev Krishna von der Londoner St. George's Hospital Medical School glauben nun, dass dieser "Streubomben-Effekt" eine untergeordnete Rolle spielt. Ihre Experimente lassen vielmehr vermuten, dass sich der Wirkstoff an ein wichtiges Protein der Erreger anlagert und so dessen Funktion hemmt. Bei dem Protein handelt es sich um eine Calcium-Pumpe mit der Bezeichnung PfATP6.

Den Anstoß zu den Untersuchungen gab die Beobachtung, dass Artemisinin einem bekannten Hemmstoff anderer Calcium-Pumpen ähnelt. Unter anderem schleusten die Forscher das PfATP6-Gen in Eizellen von Krallenfröschen ein. Die Vermessung dieser großen Zellen bestätigte, dass Artemisinin die Funktion des Proteins blockiert. Experimente mit infizierten roten Blutkörperchen zeigten zudem, dass der Wirkstoff im Zellplasma der Plasmodium-Parasiten seine Wirkung entfaltet. Bislang war man davon ausgegangen, dass er in die Nahrungsvakuole der Erreger - gewissermaßen deren Darm - transportiert und dort durch Eisen aus verdautem Hämoglobin aktiviert wird.

 

 Mehr Informationen:

Artemisinin

Malaria

 

 Lesen Sie auch:

Malaria: Arznei mit Nebenwirkungen für Mücken

Armut: 10 Millionen Kinder sterben pro Jahr - Zwei Drittel wären zu retten

Pestizide: Der lange Arm des DDT

Insektengifte: Winzige Mutation macht Mücken unempfindlich

WHO: «Empörend hohe» Malaria-Rate in Afrika

Forschung: Malaria im Hochsicherheitstrakt

Hoffnung: Neuer Wirkstoff für Malaria-Behandlung

Malariabekämpfung: Einsatz von DDT gefordert

Malaria: Erbgut entziffert - schnelle Hilfe nicht in Sicht

Malaria: Gentherapie für Mücken möglich

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Forum | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2003
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung