vista verde - Portal für Umwelt und Natur - Werbung 

vista verde SucheNewsForumAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -  W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k

News - Seite 1Politik
Natur und Tiere
Wissenschaft und Technik
Wirtschaft und Energie

- 07.05.03 -

 

 

 

 

 


 

Insektengifte: Winzige Mutation macht Mücken unempfindlich

Mücken, die den Malaria-Erreger oder das gefürchtete West-Nil-Virus übertragen, werden durch eine winzige Mutation in ihrem Erbgut unempfindlich gegen Insektengifte.

London (dpa) - In der Folge können die Insektizide nicht mehr eingesetzt werden, um die Ausbreitung der gefürchteten Tropenkrankheiten zu stoppen. Die Widerstandsfähigkeit der Mücken gründe auf nur einem einzigen ausgetauschten Gen-Baustein, berichten französische Wissenschaftler im britischen Fachblatt «Nature» (Bd. 423, S. 136). Nun, da die Mutation bekannt sei, hoffen die Forscher, neue Insektizide gegen die Überträger-Mücken entwickeln zu können.

Resistenzen gegen die Insektizide sind sowohl bei der Malaria- Mücke (Anopheles gambiae) als auch bei derjenigen, die das West-Nil-Virus verbreitet (Culex pipiens), bereits vor mehr als 25 Jahren aufgetaucht. Mylene Weill von der Universität Montpellier (Montpellier/Frankreich) und ihre Mitarbeiter fanden nun bei der Untersuchung des Erbguts beider Mücken-Arten, dass in einem bestimmten Gen (ace-1) ein einziger Baustein ausgetauscht ist. Das Protein, das von diesem Gen produziert wird, erhält durch diesen Austausch eine leicht veränderte Form.

Viele Insektizide greifen gerade dieses Protein an und inaktivieren es. Dadurch werden die Mücken normalerweise gelähmt und sterben schließlich. Die Mutation hingegen scheint die Mücken zu schützen - sie überleben und verbreiten weiter beim Blutsaugen die Krankheitserreger. Die Forscher fanden die entscheidende Mutation bei insgesamt elf resistenten Mückenstämmen, zehn davon gehören zu den West-Nil-Virus übertragenden Mücken, ein Stamm zu den Malaria- übertragenden Anopheles-Mücken.

 

 Mehr Informationen:

Malaria

West-Nil-Fieber

 

 Lesen Sie auch:

WHO: «Empörend hohe» Malaria-Rate in Afrika

Forschung: Malaria im Hochsicherheitstrakt

Hoffnung: Neuer Wirkstoff für Malaria-Behandlung

Malariabekämpfung: Einsatz von DDT gefordert

Malaria: Erbgut entziffert - schnelle Hilfe nicht in Sicht

Malaria: Gentherapie für Mücken möglich

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Forum | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2003
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung