vista verde - Portal für Umwelt und Natur - Werbung 

vista verde SucheNewsForumAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -  W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k

News - Seite 1Politik
Natur und Tiere
Wissenschaft und Technik
Wirtschaft und Energie

- 19.12.2002 -

 

 

 

 


 

Urbanisierung:

Städte verschlingen produktivste Böden

Wachsende Städte verschlingen die wertvollsten Böden der Erde, haben amerikanische Geowissenschaftler entdeckt.

(jkm) - Die Umwandlung von besonders fruchtbarem Land in Bauland oder Rasenflächen wirke sich nicht nur auf die Kohlendioxidbilanz aus. Gerade in Entwicklungsländern könne sich die Verstädterung empfindlich auf die Produktion von Nahrungsmitteln auswirken, berichtet das Magazin "New Scientist" in seiner neuen Ausgabe.

Marc Imhoff vom Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland, und seine Kollegen nutzten Daten eines Wettersatelliten, um die Ausdehnung der US-Städte und ihrer Vororte zu ermitteln. Normalerweise vermisst der Satellit das von Wolken ins All reflektierte Mondlicht, in wolkenlosen Nächten erfasst er dagegen Straßenbeleuchtung, Ölfelder oder Waldbrände. Mit Hilfe anderer Satellitendaten ermittelte das Team die jeweilige Vegetationsdichte und schätze anhand der örtlichen Niederschlagsmengen und Temperaturen die von die Produktivität der Pflanzen.

Mitte der 90er-Jahre kosteten Stadtflächen die Vereinigten Staaten demnach jährlich 40 Millionen Tonnen Kohlenstoff. Obwohl Stadtflächen nur etwa drei Prozent der gesamten Landfläche der USA einnehmen, entspricht dieser Wert fast genau der Netto-Kohlenstoffmenge, die von Pflanzen auf den 29 Prozent landwirtschaftlich genutzter Fläche gebunden wird. "Dies bedeutet, dass wir ausgerechnet die besten Böden urbanisieren", so Imhoff gegenüber dem Magazin.

Seinen Schätzungen zufolge büßen die USA aufgrund der Urbanisierung jährlich 91 Millionen Tonnen pflanzlicher Trockenmasse ein - rein rechnerisch genug, um 450 Millionen Menschen zu ernähren. Zwar sei ein Großteil dieser Pflanzenmasse nicht essbar, so der Forscher. "Man bekommt jedoch eine Vorstellung von der biologischen Bedeutung für das Nahrungsnetz."

Für Länder mit einer rasch wachsenden Bevölkerung wie Indien oder China bedeute dies, dass sie das Wachstum der Städte sehr genau kontrollieren müssten. "Es besteht immer noch die Chance, den gleichen Fehler nicht noch einmal zu machen."

 


© ArtToday

Wachsende Städte verschlingen wertvolle Böden.

 

 Mehr Informationen:

NewScientist

NASA: Earth Observing System

Sierra Club: Urban Sprawl

Smart Growth Network

Sprawl City

vista verde: Urbanisierung

 

 Lesen Sie auch:

Studie: Hälfte der Landoberfläche "Wildnis"

Städte: Hohe Subventionen für Autoverkehr

Studie: Verkehrsnetze zerschneiden Lebensräume

Rund um die Uhr: Ruhelose Städte erhöhen gesellschaftliche Kosten
zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Forum | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2002
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung