vista verde SucheNewsForumAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -  W i s s e n s c h a f t   &   T e c h n i k

News - Seite 1Politik
Natur und Tiere
Wissenschaft und Technik
Wirtschaft und Energie

- 09.09.2002 -

 

 

 

 

 

 

 


 

Hamburg: Europas größter Klimarechner soll genauere Modelle liefern

Das Deutsche Klimarechenzentrum in Hamburg nimmt an diesem Dienstag Europas größten Klimarechner offiziell in Betrieb. Der Höchstleistungsrechner für Erdsystemerforschung soll die Genauigkeit der Klimamodelle entscheidend verbessern.

Hamburg (dpa) - Mit 1500 Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde ist der Supercomputer fast 200 Mal schneller als ein moderner PC. Der Klimarechner wird am Ende seines Ausbaus Mitte 2003 ein Datenarchiv von fünf Petabyte bieten. Ein Petabyte sind eine Million Gigabyte. Knapp 35 Millionen Euro investiert das Bundesforschungsministerium in das gesamte Projekt.

Mit dem Klimarechner können Forscher das Wettergeschehen noch realistischer und genauer darstellen. «Wir müssen weg von reinen Klimamodellen und uns auf Erdsystemmodelle konzentrieren, die alle Einflüsse auf das Klima mit einbeziehen», sagte Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie in einem dpa-Gespräch. «Chemische Prozesse und biologische müssen ebenso einbezogen werden wie der Einfluss der Menschen.» Auf diese Weise könnten Forscher lokale ebenso wie langfristige Prognosen besser errechnen.

Die Rechen- und Datenmenge des Computers ermöglicht nach Angaben des Forschers zudem eine bessere Auflösung - also ein feineres Rechengitter. «Bislang hatten wir ja immer eine globale Simulation mit einer Auflösung von ungefähr 300 Kilometern, jetzt werden wir eine Auflösung von 100 Kilometern erreichen», erläuterte Latif. «Das ist schon ein Fortschritt, aber das Modell, das wir wirklich rechnen möchten, das können wir immer noch nicht.» Zum Vergleich nannte er die Klimaforschung in Japan, wo Rechner mit einer Auflösung von zehn Kilometern arbeiteten.

Die Kosten für den Betrieb des Rechnersystems tragen die Gesellschafter des Deutschen Klimarechenzentrums (DKRZ): die Max-Planck-Gesellschaft, die Universität Hamburg, das Forschungszentrum Geesthacht (GKSS) und die Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI). Das DKRZ war 1998 als Nachfolger des gemeinsamen Rechenzentrums des Max-Planck-Instituts für Meteorologie und des Meteorologischen Instituts der Universität Hamburg gegründet worden und bezeichnet sich selbst als «Labor der Klima- und Erdsystemforscher».

 

 Mehr Informationen:

DKRZ

Max-Planck-Institut für Meteorologie

vista verde: Klimaforschung


 Lesen Sie auch:

Experten: Klimawandel beginnt - neue Hochwasserpolitik überfällig

Forscher bestätigt Klimawandel: Unwetter werden noch schlimmer

Nobelpreisträger warnt vor stärkerem Treibhauseffekt

Forscher: Stärkere Klimaerwärmung als angenommen möglich

Schnellster Ultracomputer der Welt als Erdsimulator

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Forum | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung