vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i r t s c h a f t  &  E n e r g i e


- 20.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Revolutionäres Wasserstoff-Moped ist zu leise

Das erste wasserstoffbetriebene Motorrad hat nur einen einzigen Nachteil: Es ist zu leise. Ein künstliches "Wrumm" soll nun Verkehrssicherheit garantieren.

London (pte) - Das erste wasserstoffbetriebene Motorrad hat nach Angaben der Hersteller nur einen einzigen Nachteil: Es ist zu leise. Dadurch könnten andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden, berichtet BBC-Online. Die Hersteller suchen nun nach einer Lösung des Problems. Das künstliche "Wrumm" soll das Gefährt namens ENV (Emission Neutral Vehicle) sicherer machen.

Der erste Prototyp des Motorrads, das rund 8.300 Dollar kosten wird, maximale Geschwindigkeiten von 80 km/h erreicht und eine Reichweite von 160 Kilometer hat, ist diese Woche in London vorgestellt worden. Nach vier Stunden muss das Motorrad neu aufgetankt werden. Für Lärmschutzbefürworter ist die Tatsache, dass das neuartige Vehikel so leise ist und das "Röhren" herkömmlicher Zweiräder ausbleibt, ein willkommener Anlassfall zur Freude. Umgekehrt warnen aber Experten davor, dass es zu leise sein könnte. Die Hersteller wollen dem Umstand, dass eingefleischte Zweirad-Fans wegen des fehlenden Geräusches auf das umweltfreundliche Motorrad verzichten, mit einem zuschaltbaren "Wrumm-Aggregat" entgegenwirken.

Die britische Mororrad-Vereinigung will mit dem neuen Zweirad allerdings nicht viel zu tun haben. Der Lärm als Funfaktor scheint für die echten Motarrad-Freunde ein wesentlicher Bestandteil zu sein. Auch der Einbau von computergesteuerten "Wrumm"-Chips würde an dieser Tatsache nicht viel ändern, meint Jeff Stone von der British Motorcycle Federation.

Die eigentliche Sensation des ENV liegt aber darin, dass die Emissionen nach Aussagen der Hersteller Intelligent Energy trinkbares Wasser sind. Intelligent-Energy-CEO Harry Bradbury beharrt jedenfalls darauf ein zuschaltbares Geräuschprogramm für das innovative Zweirad einzubauen. Eines scheint dabei sicher zu sein. Das Zweirad wird dennoch deutlich leiser als seine Konkurrenten, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden.

 

 Seite druckenSeite drucken

 Mehr Informationen:

Intelligent Energy

BBC

 

 Lesen Sie auch:

Magnesiumlegierung als Wasserstoffspeicher

Premiere: Wasserstoff aus dem Sonnenofen

Weltweit größte Wasserstofftankstelle eröffnet

Mit Wasserstoff quer durch Europa

Weitere Meldungen zum Thema Wasserstoff und Brennstoffzelle

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung