vista verde - Portal für Umwelt und Natur - Werbung 

vista verde SucheNewsForumAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   W i r t s c h a f t   &   E n e r g i e

News - Seite 1Politik
Natur und Artenvielfalt
Wissenschaft und Technik
Wirtschaft und Energie

- 21.01.2004 -

 

 

 

 

 

 



 

Pischetsrieder: Hybrid-Antriebe sind eine ökologische Katastrophe

VW-Chef Bernd Pischetsrieder hält die neuartigen Hybrid-Autos mit kombiniertem Elektro- und Treibstoffantrieb für ökologisch sinnlos.

Wolfsburg (dpa) - «In der ökologischen Gesamtbilanz sind die Hybride eine einzige Katastrophe», sagte Pischetsrieder am späten Dienstagabend in Wolfsburg. Die Herstellung sei extrem aufwendig, die Energiebilanz nur bei speziellen Fahrten positiv. Zudem müssten die deutlich größeren Batterien als Sondermüll entsorgt werden. «Die Gesetze der Physik und Chemie wird auch eine noch so gute Propaganda nicht ändern.»

Pischetsrieder plädierte dafür, bei der ökologischen Bewertung eines Autos nicht nur den Verbrauch zu berücksichtigen. Es müsse auch der Gesamtenergiebedarf gesehen werden, der für die Herstellung nötig sei, sagte er.

Trotz Pischetsrieders klaren Ablehnung der Hybrid-Antriebe arbeitet auch VW an derartigen Fahrzeugen. Der Hersteller sei auf Grund seines Marktanteils in den USA durch die strengen Emissionsauflagen dazu gezwungen, erklärte Forschungsvorstand Wilfried Bockelmann. Andernfalls könnte in einigen Jahren dort nach seinen Worten ein Verkaufsverbot für VW drohen. Bockelmann sagte, nur für den innerstädtischen Stop-and-Go-Verkehr könne der Einsatz der Hybride sinnvoll sein.

Bei längeren Fahrten mit konstanter Geschwindigkeit entstehe hingegen vielmehr das Problem, dass das zusätzliche Gewicht durch die großen Akkus und ein komplettes zweites Antriebssystem mit transportiert werden müsse. Dies sei geradezu absurd angesichts der weltweiten Forschung der Autohersteller nach leichteren Werkstoffen. Zudem liege außerhalb der Städte die Geschwindigkeit weit oberhalb der Leistung der Elektromotoren.

Hybrid-Autos sind mit einem Elektro- und einem herkömmlichen Benzin- oder Diesel-Motor bestückt und benötigen aufwendiges Motorenmanagement. Bremst das Auto, wird die dadurch freiwerdende Energie in Strom umgewandelt und in Akkus gespeichert. Dadurch wird dann der Elektromotor angetrieben. Bekannt wurde die Technologie vor allem durch den Prius von Toyota. Auch Mercedes hat einen solchen Antrieb auf der Autoshow in Detroit Anfang Januar präsentiert.

 

 Mehr Informationen:

Volkswagen

Toyota Prius

 

 Lesen Sie auch:

Automesse: Detroit soll den Amerikanern Lust auf den Diesel machen

Gesundheitsrisiko Diesel-Abgas: Trittin fordert Partikelfilter

Auto-Umweltliste:
VW Lupo bleibt umweltfreundlichstes Auto

Kalifornien: Autokonzerne lassen Klage gegen Abgasnormen fallen

H2: Wasserstoff wird zum bedeutenden Energieträger - in ferner Zukunft

Mobil ohne Schadstoffe? Niederbayer baut ersten Stickstoff-Motor

"Stern": Volkswagen will Zweiliter-Auto serienreif machen

Kalifornien: Politiker wollen beliebte SUV-Fahrzeuge reduzieren

DaimlerChrysler: 2010 weltweit über 500.000 Brennstoffzellen-Autos

New York: Vorfahrt für Hybrid-Busse

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Forum | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2004
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung