vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   P o l i t i k  &  G es e l l s c h a f t


- 20.10.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

China: Vize-Umweltminister warnt vor ökologischem Desaster

Der stellvertretende chinesische Umweltminister warnt vor einem ökologischen Desaster in seinem Land. "China muss grüner werden", fordert der Politiker.

Hamburg (vv) - Der stellvertretende chinesische Umweltminister, Pan Yue, warnt vor den Folgen von Raubbau und Umweltverschmutzung in seinem Land. Ihn treibe die Sorge um, "China nicht zur Müllhalde der Welt verkommen zu lassen", sagt Pan in einem Interview mit der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit". "China muss grüner werden", fordert der Politiker.

Laut Aussage des Vizeministers verschmutzt China sein Wasser wie kein zweites Land der Erde. Beim Energieverbrauch liege China auf Platz 2 und in punkto Saurer Regen auf Platz 3. Das rasante Wirtschaftswachstum habe China zwar materiellen Reichtum gebracht. Aber die Kosten seien so hoch, "dass wir uns diese Art des Wachstums mit hohem Energieverbrauch und großer Verschmutzung nicht mehr leisten können".

Pan kündigt an, dass China bei der Berechnung seines Sozialprodukts in Zukunft auch die ökologischen Schäden berücksichtigen wolle. Nach schon vorliegenden Schätzungen beliefen sich die jährlichen Umweltschäden auf bis zu 13 Prozent des Sozialprodukts. Langfristig würden die Umweltschäden sämtliche Ergebnisse der wirtschaftlichen Entwicklung aufheben, so Pan. "Wir stoßen an Grenzen - es sei denn, wir kümmern uns schleunigst nicht nur um die Quantität, sondern auch um die Qualität des Wachstums", sagt der 45-jährige Politiker. Sonst bekäme nicht nur China ein Problem, "sondern auch der Rest der Welt".

An seine Landsleute appelliert der Vizeminister "bescheiden" zu leben. "Wer sich ein Luxusauto zulegt, wer feudale Bankette schmeißt oder überall Golf spielen will, der trägt dazu bei, dass Chinas Entwicklung fatal endet", so Pan in der "Zeit".

Wie das Internet-Magazin "Telepolis" berichtet, belegt auch eine neue Studie von Greenpeace International, dass das Wachstum Chinas zu einer der größten Bedrohungen für das globale Ökosystem zu werden droht.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden


© Rolf van Melis/
photosforfree.de

"China muss grüner werden"

 

 Mehr Informationen:

DIE ZEIT: "China muss grüner werden"

Telepolis: Gefährliches Wachstum

 

 Lesen Sie auch:

China grüner als vermutet

China will erneuerbare Energien erheblich ausbauen

Umweltprobleme: Olympische Spiele in China gefährdet?

Droht China der ökologische Selbstmord?

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung