vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   P o l i t i k  &  G es e l l s c h a f t


- 16.08.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

BUND startet Städtetour für Klimaschutz

Mit einer "Klima-Tour" durch 27 Städte will der BUND über die Bedrohungen durch den Klimawandel informieren und für mehr Entschlossenheit beim globalen Klimaschutz werben.

(vv) - Mit einer am Dienstag in Berlin gestarteten "Klima-Tour" will der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) über die Bedrohungen durch den Klimawandel informieren. In 27 Städten will der Umweltverband in den kommenden Wochen mit einem mobilen Treibhaus für mehr Entschlossenheit beim globalen Klimaschutz werben. Zu den Stationen der Tour gehören unter anderem Potsdam, Magdeburg, Rostock, Kiel, Hamburg, Bremen, Hannover, Dortmund, Düsseldorf, Bonn, Freiburg, Stuttgart und München.

Unter dem Motto "Wir wollen nicht im Treibhaus leben!" können die Besucher der Tour eine Fotobotschaft an die im Dezember im kanadischen Montreal stattfindende Weltklimakonferenz schicken. Der BUND fordert von den Teilnehmerstaaten der Konferenz, das Kyoto-Protokoll weiter zu entwickeln und über das Jahr 2012 hinaus zu verlängern. Deutschland habe bisher bei internationalen Klimaverhandlungen eine positive Rolle gespielt. Davon dürfe es keine Abstriche geben.

Es drohen 150 Millionen Klima-Flüchtlinge

BUND-Bundesgeschäftsführer Gerhard Timm sagte: "Das Treibhaus steht für das, was auf uns zukommt, wenn der CO2-Ausstoß nicht drastisch sinkt. Erwärmt sich die Atmosphäre nur um wenige Grad, gerät das Klima völlig aus dem Gleichgewicht. Durch die Klimaerwärmung breiten sich heute schon in Deutschland durch Zecken übertragene Krankheiten wie die Borreliose aus." Bis Mitte des Jahrhunderts drohe eine Zunahme der weltweiten Klima-Flüchtlinge auf 150 Millionen, fügte Timm hinzu.

Der BUND forderte, bei der Erneuerung des deutschen Kraftwerksparks die Energieträger Kohle und Atom durch regenerative Energien und dezentrale Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen zu ersetzen. Außerdem könnten mehrere hunderttausend neue Arbeitsplätze bei der Wärmedämmung von Gebäuden und der Anwendung neuer Techniken zur Stromeinsparung geschaffen werden.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

BUND Klimatour


 Lesen Sie auch:

Alternative zum Kyoto-Protokoll?

G8-Gipfel: Unverbindlicher Aktionsplan gegen Klimawandel

Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz tritt in Kraft

Studie: Zehn Jahre bis zur Klimakatastrophe

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung