vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   P o l i t i k  &  G es e l l s c h a f t


- 08.04.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Aktionswoche für globale Gerechtigkeit beginnt

Bürgerrechts-, Entwicklungs- und Umweltorganisationen veranstalten vom 8. bis 16. April die erste weltweite Aktionswoche für globale Gerechtigkeit.

(vv) - Einen Kurswechsel in der internationalen Handelspolitik fordert ein Zusammenschluss von Organisationen aus dem entwicklungs- und umweltpolitischen, kirchlichen und menschenrechtlichen sowie gewerkschaftlichen Bereich. Ein halbes Jahr vor der nächsten WTO-Konferenz in Hongkong kritisiert das Bündnis die ungerechten Strukturen der Welthandelsorganisation. In der Woche vom 8.-16. April 2005 sollen deshalb in mehr als 70 Ländern der Welt Aktionen stattfinden. In Deutschland hat "Gerechtigkeit jetzt!" federführend die Koordination der Aktionswoche übernommen.

"Die Anliegen der Armen in dieser Welt finden zu wenig Beachtung in der internationalen Handelspolitik. Deswegen wollen wir ihnen in Deutschland Gehör verschaffen", benennt der Koordinator von "Gerechtigkeit jetzt!" Jürgen Maier, das Ziel der Aktionswoche.

"Gerechtigkeit jetzt!" ist ein Zusammenschluss von 36 zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich für einen gerechten Welthandel stark machen. Mitgliedsorganisationen sind so unter anderem "Brot für die Welt", der "Evangelische Entwicklungsdienst", "Südwind", die "IG Metall", "Terre des Hommes" und "Misereor".

Begleitet wird die Aktionswoche durch eine Ansichtskartenkampagne, mit der u.a. gegen die Forderung der EU nach einem freien Zugang für europäische Wasserkonzerne zu den Märkte des Südens protestiert werden soll. Die eingegangenen Postkarten werden an Wirtschaftsminister Wolfgang Clement weitergeleitet.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

Gerechtigkeit jetzt! - Die Welthandels- Kampagne

 

 Lesen Sie auch:

Weltwassertag: Täglich sterben 4.000 Kinder durch schmutziges Wasser

Jeffrey Sachs: Reiche Länder lösen ihre Versprechen nicht ein

UN-Vertreter: Deutschland soll mehr Entwicklungshilfe leisten

Verbraucher sagen "Ja" zum fairen Handel

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung