vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   P o l i t i k  &  G es e l l s c h a f t


- 31.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Der Mensch überfordert die Ökosysteme

In den letzten 50 Jahren wurden die Ökosysteme unseres Planeten stärker verändert als je zuvor. Die Überlastung dieser Systeme bedrohen die Versorgung mit Süßwasser, den Fischfang sowie die Sauberkeit von Luft und Wasser.

(jkm) - Zu dieser Einschätzung kommt der Synthesebericht der internationalen Millennium Ökosystemstudie. 1.300 Wissenschaftler aus 95 Ländern haben die Studie über vier Jahre erarbeitet. 26 deutsche Wissenschaftler waren beteiligt - u. a. von der Universität Kassel, dem Max-Planck Institut für Biogeochemie und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

"Dauerhafte Fortschritte in der Bekämpfung von Hunger und Armut, in der Verbesserung menschlicher Gesundheit und im Umweltschutz sind unwahrscheinlich, wenn sich die Leistungen der Ökosysteme, auf die unsere Gesellschaft angewiesen ist, weiter verringern", heißt es in der Studie.

Die Zerstörung der Ökosysteme könne allerdings gebremst werden, ohne die steigende Nachfrage, wie zum Beispiel nach Wasser, zu gefährden. In der Studie werden Optionen genannt, um Leistungen von Ökosystemen zu bewahren oder zu steigern. Der Schutz der Naturwälder sichere beispielsweise nicht nur den Wildbestand, sondern auch die Versorgung mit Süßwasser und die Speicherung von Kohlendioxid in Biomasse. Die Leistungskraft von Ökosystemen könne aber nur erhalten werden, wenn sich der Umgang mit der Natur auf den verschiedensten Ebenen der Entscheidungsfindung drastisch verändere. Die Studie fordert neue Kooperationen zwischen Regierungen, Industrie und Zivilgesellschaft.

Der Synthesebericht ist der erste Bericht in einer Reihe von insgesamt elf Bänden, die die Ergebnisse zum Zustand der weltweiten Ökosysteme und deren Bedeutung für das menschliche Wohlergehen zusammenfassen. Die Ergebnisse fließen direkt in vier internationale Umweltverträge ein: in die UN-Konvention zur biologischen Vielfalt, die Ramsar-Konvention zu Feuchtgebieten, die UN-Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung und die Konvention zur Erhaltung wandernder Tierarten.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden


© Millennium Ecosystem Assessment

Das "Earth house" ist das Logo der Millennium Ökosystemstudie.

 

 Mehr Informationen:

Millennium Ökosystemstudie (Millennium Ecosystem Assessment)

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

 

 Lesen Sie auch:

Studie: Zehn Jahre bis zur Klimakatastrophe

WWF: Menschheit lebt über ihre Verhältnisse

Forscher: Klimawandel wird größter Arten-Killer

UNEP: Trinkwasser weltweit gefährdet

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung