vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   P o l i t i k  &  G es e l l s c h a f t


- 24.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Tuberkulose in Afrika auf dem Vormarsch

Afrika leidet immer stärker unter der Tuberkulose, warnt die Weltgesundheitsorganisation. Zunehmend problematisch wird die Krankheit auch in Osteuropa.

(jkm) - Afrika leidet immer stärker unter der Tuberkulose. Das geht aus einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO hervor. Während der Kampf gegen die Krankheit in den meisten Regionen der Erde erste Erfolge zeitigt, steigen die Erkrankungsraten auf dem afrikanischen Kontinent jährlich um 3 bis 4 Prozent. Zunehmend problematisch wird die Krankheit aber auch in Osteuropa.

"Die Fakten in diesem Bericht wecken Optimismus, dass die Tuberkulose besiegt werden kann", so WHO-Generaldirektor Lee Jong-wook, "sie stellen jedoch auch eine klare Warnung dar." Laut dem neuen Global Tuberculosis Report ist die Rate der Neuerkrankungen weltweit um 20 Prozent gefallen. In stark unter HIV leidenden Staaten Afrikas hat sie sich seit 1990 dagegen sogar verdreifacht. Selbst in Uganda, einst das Musterbeispiel für erfolgreiche Gegenmaßnahmen, hat über die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu einer ebenso effektiven wie günstigen Therapie.

Bei dieser Behandlung nach dem DOTS-Schema (Directly Observed Treatment, Short-course) nehmen die Patienten sechs Monate lang unter den Augen des medizinischen Personals eine Kombination mehrerer Antibiotika ein. DOTS ermöglicht Heilungsraten von bis zu 95 Prozent und wirkt vor allem der Entwicklung von mehrfach-resistenten Stämmen des Tuberkulose-Erregers Mycobacterium tuberculosis entgegen. Eine Infektion mit solchen Stämmen kommt vielerorts einem Todesurteil gleich, da ihre Behandlung langwierig ist und mehrere Tausend Euro kostet.

Um der Tuberkulose in Afrika Einhalt zu gebieten, wollen die WHO und andere Organisationen die Anwendung von DOTS vorantreiben. In China und Indien, zusammen ein Drittel aller weltweiten Erkrankungsfälle aufweisend, seien entsprechende Bemühungen sehr erfolgreich. Ähnliches gelte für Indonesien und die Philippinen. Problematisch sei dagegen die Lage in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, wo mehrfach-resistente Erregerstämme bereits häufig seien, die Einführung von DOTS dagegen nur langsam vorangehe.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden


© Alem Kitmama/WHO

TB-Patientin in Ethiopien

 

 Mehr Informationen:

WHO

Stop TB

Tuberkulose

 

 Lesen Sie auch:

Medizin aus der Pflanzenfabrik

Krankheitserreger auf Importkurs

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung