vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   P o l i t i k  &  G es e l l s c h a f t


- 11.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Wo die Städte wachsen

Schon bald wird die Mehrheit der Weltbevölkerung nicht mehr auf dem Land, sondern in Städten leben.

(jkm) - Die räumliche Dimension dieser Entwicklung verdeutlicht eine neue Datensammlung, die eine amerikanische Forscherin und ihre Kollegen erstellt haben. Schon heute sind demnach gut drei Prozent der Landoberfläche der Erde urbanisiert - bisherige Schätzungen waren von höchstens zwei Prozent ausgegangen.

Die Forscher um Deborah Balk von der Columbia University in New York kombinierten Satellitendaten und nationale Bevölkerungsstatistiken, um Städte bzw. größere Ballungszentren zu identifizieren und die jeweilige Bevölkerungsdichte zu ermitteln. Resultat dieser Bemühungen ist die Datenbank des Global Rural Urban Mapping Project, kurz GRUMP. Öffentlich zugänglich, enthält sie Angaben zu rund 24.000 Stadtregionen - von lediglich einen Quadratkilometer großen Ortschaften bis zur Megacity Tokyo, erwachsen aus 500 einzelnen Städten auf einer Fläche von 30.000 Quadratkilometern.

 


© GRUMP/CIESIN

Weltkarte der Bevölkerungsdichte - klicken Sie auf das Bild, um eine größere Abbildung zu sehen.

 

Küstenzonen sind städtischer als jedes andere Ökosystem

Erst diese Datensammlung mögliche es, "die Urbanisierung und den Zusammenhang zwischen Bevölkerung, Ökosystemen und Landnutzung genauer zu analysieren", erläutert Balk. In Küstenregionen lebten demnach beispielsweise 65 Prozent der Bevölkerung in Städten, die wiederum ein Zehntel der Gesamtfläche ausmachten. "Küstenzonen sind städtischer als jedes andere Ökosystem", so die Demographin weiter, "selbst auf dem Land ist die Bevölkerungsdichte dort sehr viel höher als in anderen Regionen."

Rund sieben Prozent der Weltbevölkerung leben heute in großen Ballungszentren wie Tokyo, zeigt die GRUMP-Datensammlung. Auch in diesem Fall waren frühere Schätzungen mit vier Prozent deutlich niedriger ausgefallen. Umgekehrt haben 20 Prozent der städtischen Siedlungen weniger als 500.000 Einwohner. Laut Balk ist dieses Resultat umso bemerkenswerter, als die zuständige Abteilung der Vereinten Nationen nur Stadtgebiete mit mehr als einer halben Million Einwohnern berücksichtige.

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

Center for International Earth Science Information Network (CIESIN), Earth Institute, Columbia University

Gridded Population of the World

 

 Lesen Sie auch:

Weltbevölkerung steigt bis 2050 auf über neun Milliarden

Täglich 93 Hektar für Siedlungen und Verkehr

Schrumpfende Bevölkerung schafft Platz für Wölfe und Luchse

USA: 112.000 Quadratkilometer Fläche versiegelt

Bevölkerungsschwund verändert das Gesicht der Städte

Kleine Haushalte bedrohen Artenvielfalt

Städte verschlingen produktivste Böden

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung