vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   P o l i t i k  &  G es e l l s c h a f t


- 04.01.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Jeffrey Sachs: Reiche Länder lösen ihre Versprechen nicht ein

Reiche Länder wie Deutschland tragen nach Ansicht des amerikanischen Ökonomen Jeffrey Sachs eine Mitverantwortung für die Folgen des Tsunamis in Südasien.

Hamburg (vv) - Die armen Völker seien "verwundbarer als die reichen", sagte er der Hamburger Wochenzeitschrift "Die Zeit". Die von der Flutwelle betroffenen Länder "waren nicht halb so gut vorbereitet, wie sie hätten sein können".

Sachs erklärte, die Staaten der Region müssten Vorsorge gegen Naturkatastrophen tragen und die eigene Entwicklung vorantreiben. Doch diese "Verantwortung muss geteilt werden", sagte der Chef des Earth Institute an der New Yorker Columbia-Universität. Allein könnten die Entwicklungsländer das Notwendige weder leisten noch bezahlen. "Es geht nicht ohne dauerhafte Partnerschaft zwischen Arm und Reich", fügte er hinzu.

Nur kurzfristige Hilfe

Sachs erinnerte Deutschland genauso wie Japan und die USA an ihr Versprechen gegenüber den Vereinten Nationen, die Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aufzustocken. "Bisher ist nichts dergleichen getan worden", so Sachs. "Statt Entwicklung zu finanzieren, bevor die Desaster kommen, antworten die reichen Länder kurzfristig mit enormer humanitärer Hilfe - dann verschwindet das Thema wieder von der Agenda."

Am 17. Januar wird Sachs UN-Generalsekretär Kofi Annan den Zwischenbericht über das Erreichen der sogenannten Millenium-Ziele überreichen. Seine Botschaft: Ökonomische Entwicklung reduziert die Verwundbarkeit. In Bangladesh würden Abermillionen Menschen durch belastetes Wasser vergiftet, "doch die Entwicklungspolitik geht nicht darauf ein, weil das Hunderte von Millionen Euro kosten würde".

 

 Seite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

The Earth Institute

DIE ZEIT

 

 Lesen Sie auch:

Hilfsorganisation rufen zu Spenden für Erdbebenopfer auf

Die Hälfte der Kinder weltweit lebt in Armut

UN-Vertreter: Deutschland soll mehr Entwicklungshilfe leisten

Massenvergiftung in Bangladesch: Verhängnisvoller Sog

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2004
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung