vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   P o l i t i k   &   G e s e l l s c h a f t

 


- 26.04.2004 -

 

 


 

Weltweite «Konsumentenklasse» bedroht Zukunft des Planeten

Eine weltweite «Konsumentenklasse» mit rasanten Zuwachsraten in China und Indien wird immer mehr zur Bedrohung für die natürlichen Ressourcen der Erde.

Berlin (dpa) - Bereits heute gehören 19 Prozent der Chinesen und 12 Prozent der Inder dieser 1,7 Milliarden Menschen umfassenden «Konsumentenklasse» an, schreibt das Worldwatch- Institute in seinem neuesten Bericht, dessen deutsche Ausgabe am Montag in Berlin vorgestellt wurde. Mitherausgeber der deutschen Ausgabe sind die Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch.

«Wir müssen uns fragen: Was ist genug? Was ist angesichts der Zunahme des weltweiten Konsums von diesem Planeten noch ertragbar?», sagte Klaus Milke, stellvertretender Vorsitzender von Germanwatch. Als Menschen mit einem Jahreseinkommen über 7000 US-Dollar definiert, gehören neben 243 Millionen US-Bürgern, 122 Millionen Japanern und 76 Millionen Deutschen bereits 240 Millionen Chinesen und 122 Millionen Inder zu dieser kaufkraftstarken Schicht. Milke: «Die Menschen im Süden haben natürlich das Recht, letztlich genauso zu konsumieren wie wir. Doch die Ressourcen sind endlich.»

Der Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, Ralf Fücks, betonte, der moderne Massenkonsum habe die ökologischen Grenzen auf breiter Front überschritten. Konsum sei für 1,7 Milliarden Personen auf diesem Globus zur Selbstverständlichkeit geworden, während 2,8 Milliarden Menschen mit weniger als zwei Dollar pro Tag um ihre nackte Existenz kämpften. Der verschwenderische Lebensstil in den Industrieländern und den Ober- und Mittelschichten der so genannten Entwicklungsländer und Schwellenländer trage zur Zerstörung der ökologischen Lebensgrundlagen für die ärmeren Bevölkerungsschichten bei.

 


© ArtToday

Eine weltweite «Konsumentenklasse» wird immer mehr zur Bedrohung für die natürlichen Ressourcen der Erde.

 

 Mehr Informationen:

Worldwatch-Institute

Heinrich-Böll-Stiftung

Germanwatch

 

 Lesen Sie auch:

Droht China der ökologische Selbstmord?

Worldwatch: Menschen reicher und dicker aber nicht zufriedener

Fleischkonsum und Autos: Wachsender Wohlstand schadet der Umwelt

Die Menschheit verbraucht zu viele Ressourcen

Weitere Meldungen zum Thema Entwicklung und Globalisierung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2004
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung