vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   N a t u r  &  A r t e n s c h u t z


- 30.06.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Wildtiere vor dem Tod beim Mähen schützen

Gegen den massenhaften Tod von Wildtieren beim Mähen von Wiesen protestierte die Deutsche Wildtier Stiftung bei Landwirtschaftsministerin Künast.

(vv) - Im Rahmen ihrer Kampagne "Stoppt den Mähtod" überreichte die Deutsche Wildtier Stiftung am Mittwoch in Berlin rund 10.000 Protestkarten an Landwirtschaftsministerin Renate Künast (Grüne). Die Stiftung setzt sich mit ihrer Aktion für mehr Schutz von Wildtieren bei der Grünlandbewirtschaftung ein. Jährlich würden mehr als 500.000 Wildtiere bei der Mahd von Wiesen schwer verletzt oder getötet. Darunter befänden sich viele in ihrem Bestand bedrohte Wiesenbrüter wie zum Beispiel der Kiebitz. Auch zahlreiche Junghasen und etwa 90.000 Rehkitze fallen nach Angaben der Stiftung jedes Jahr den Klingen der Mähwerke zum Opfer.

 


© Deutsche Wildtier Stiftung

"Im Rahmen der Kampagne "Stoppt den Mähtod" überreichte Hilmar Freiherr v. Münchhausen (l), Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung Protestpostkarten an Landwirtschaftsministerin Renate Künast.

 

Naturschutzleistungen der Landwirte honorieren

"Die Agrarpolitik muss endlich handeln und einen höheren Anteil der Agrarausgaben an der Schnittstelle von Landwirtschaft und Naturschutz einsetzten", so Hilmar Freiherr v. Münchhausen, Geschäftsführer der Stiftung. In Deutschland würden fast sechs Milliarden Euro für "klassische" EU-Agrarsubventionen ausgegeben. Doch lediglich rund 760 Millionen Euro flössen jährlich in die Agrarumweltprogramme, die Landwirte für freiwillig erbrachte Naturschutzleistungen honorierten.

Im Rahmen ihrer Kampagne setzt sich die Stiftung daher für eine wildtierfreundlichere Agrarpolitik ein. Sie fordert, dass die Naturschutzleistungen der Bauern bei der Agrarförderung stärker berücksichtigt werden. Um Wildtieren wirkungsvoll zu helfen, müsse auf mindestens 25 Prozent der Grünlandfläche die erste Mahd auf den Zeitraum nach der Jungtieraufzucht verschoben werden.

Die Stiftung setzt dabei auf die Kooperation mit den Landwirten und hat in einem Praxisratgeber Tipps für eine wildtierfreundlichere Grünlandbewirtschaftung zusammengefasst. Der Ratgeber kann kostenlos über www.DeutscheWildtierStiftung.de bezogen werden.

 

 Seite druckenSeite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

Deutsche Wildtier Stiftung


 Lesen Sie auch:

Infrarot-Auge rettet Rehkitze

"Verlassene" Rehkitze nicht anfassen


 

 Werbung


zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung