vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   N a t u r  &  A r t e n s c h u t z


- 29.04.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Der Elfenbeinspecht ist wieder da

Amerikanischen Ornithologen ist ein spektakulärer Fund geglückt: Der als ausgestorben gegoltene Elfenbeinspecht, einer der größten Spechte der Welt, wurde nun wiederentdeckt.

(vv) - Amerikanische Vogelkundler haben eine Spechtart wiederentdeckt, die seit Jahrzehnten als ausgestorben galt. Der Elfenbeinspecht (Campephilus principalis), einer der größten Spechte der Welt, wurde 1944 er zum letzten Mal in Nordamerika gesehen. Nun berichten US-Ornithologen von der Cornell University von acht unabhängigen Sichtungen des "Ivory-billed Woodpecker" in den vergangenen zwei Jahren. Die Tiere wurden in der Region Big Woods, einem sumpfigen Auenwaldgebiet im Bundesstaat Arkansas, entdeckt.

 


© Peter Hayman/BirdLife Rare Bird Club

Elfenbeinspecht (Campephilus principalis)

 

Mehr Informationen über den Fund:

Cornell Lab of Ornithology: Ivory-billed Woodpecker

spektrumdirekt: Lebt denn der alte Holzhacker noch?
Die Wiederentdeckung des Elfenbeinspechts

 

 

 Seite druckenSeite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

Cornell Lab of Ornithology: Ivory-billed Woodpecker

spektrumdirekt: Lebt denn der alte Holzhacker noch? Die Wiederentdeckung des Elfenbeinspechts

 

 Lesen Sie auch:

Vogelwelt: Comeback nach 90 Jahren

Seltener Papagei nach 91 Jahren wieder da

Verhört: Spechte schießen nicht

Amazonas: Rätselhafter Manakin zeigt sich wieder

Po'ouli: Letztes Vogelpaar verpasst Rendezvous

Kakapo: Comeback des seltensten Papageis

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung