vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   N a t u r  &  A r t e n s c h u t z


- 29.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Robuster Zwischenspeicher im Bienenhirn

Obschon winzig klein, ist das Hirn der Honigbiene zu erstaunlichen Leistungen fähig.

(jkm) - Entsprechende Resultate präsentieren australische und deutsche Biologen in den "Proceedings of the National Academy of Sciences". Bienen verfügen demnach nicht nur über ein robustes Arbeitsgedächtnis, sie können Gelerntes sogar verallgemeinern.

Für ihre Experimente nutzten Fiona Bock und Jürgen Tautz von der Universität Würzburg und ihre Kollegen die "Allwetter-Bienenflug-Anlage" der Australian National University in Canberra. In dem zweckentfremdeten Treibhaus flogen die Versuchstiere durch einen mehrere Meter langen Tunnel. Darin trafen sie zunächst auf eine Querwand mit blau-weißen Querstreifen und einem Durchflugloch. Es folgten eine weitere Wand mit Längsstreifen und schließlich eine "Entscheidungskammer" mit drei, wiederum von Mustern umrahmten Öffnungen. Lediglich hinter dem Muster, das die Tiere im Tunnel zuerst gesehen hatten, wartete ein Schälchen Zuckerwasser.

Nachdem die Bienen erlernt hatten, welches Muster eine süße Belohnung verhieß, ersetzten die Forscher die vertrauten Muster durch neue. Nun zeigte sich, dass die Insekten die vorherige Lektion verallgemeinern konnten: Immer noch suchten sie ihre Belohnung meist hinter jenem Muster, das im Tunnel zuerst aufgetaucht war, und ignorierten das zweite Muster. Diese Reihenfolge ließ sich auch umkehren. "Wenn das keine Bienen-Intelligenz ist!", schwärmt Tautz.

Indem sie Länge der Tunnelabschnitte und damit die Flugdauer variierten, testeten der Bienenforscher und seine Kollegen die Dauerhaftigkeit des Zwischenspeichers im Bienenhirn. Die Haltbarkeit der Erinnerungen sinkt demnach exponentiell mit der Zeit: Fünf Sekunden nach Passieren einer Querwand entschieden sich die Tiere noch deutlich häufiger für die richtige Öffnung in der Entscheidungskammer. Nach rund 8,7 Sekunden war ihre Trefferquote jedoch auf die einer reinen Zufallswahl gesunken. "Diese Resultate weisen auf ein bemerkenswert robustes und dennoch plastisches Arbeitsgedächtnis bei der Honigbiene hin", schließen die Forscher.

 

 Seite druckenSeite drucken

 Mehr Informationen:

Universität Würzburg

Biologie der Honigbiene

 

 Lesen Sie auch:

Bienen: Zwei im Sinn

Umweltpolizei: Airport schickt Bienen auf Streife

Mehr Kaffee: Naturschutz zahlt sich aus

Was machen Bienen, wenn Raps plötzlich weiß blüht?

Bienen: Auf der Duftstraße der Erinnerungen

"Big Brother": Daten-Rucksack für Bienen

Jede Hummel hat ihren Suchstil

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung