vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   N a t u r  &  A r t e n s c h u t z


- 20.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Große Waldschäden in Osteuropa - Wildverbiss in Deutschland

Mit 69 Prozent geschädigter Bäume liegt Deutschland bei den Waldschäden im europäischen Mittelfeld. Der Wildverbiss im deutschen Wald ist jedoch höher als bislang bekannt.

(vv) - Zum "Tag des Waldes" am 21. März teilte das Statistische Bundesamt mit, dass in Europa je nach Land zwischen 40 Prozent und 90 Prozent der Bäume geschädigt sind. Dies zeigten Untersuchungsergebnisse der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa für das Jahr 2003.

Mit durchschnittlich 69 Prozent geschädigter Bäume lag Deutschland innerhalb Europas im Mittelfeld. Die höchsten Schädigungen an Laub- und Nadelbäumen traten vor allem in Osteuropa auf. Durchschnittlich über 80 Prozent der Bäume waren betroffen in Bulgarien (81%), der Ukraine (82%), in Litauen (87%), in der Tschechischen Republik (89%), in der Slowakei (90%) sowie in Polen (92%). In Westeuropa wies Italien mit 80 Prozent den größten Anteil geschädigter Bäume auf.

Anteile von weniger als 50 Prozent kranker Bäume verzeichneten laut Statistischem Bundesamt Rumänien (38%), Dänemark (38%), Österreich (39%), Finnland (46%), die Niederlande und Irland (jeweils 47%).

20 Prozent des deutschen Waldes durch Wild geschädigt

Die Schäden durch Wildverbiss im deutschen Wald sind nach Angaben des "Spiegel" weit höher als bislang bekannt. Das Nachrichtenmagazin beruft sich dabei auf eine noch unveröffentlichte Untersuchung im Rahmen der neuen Bundeswaldinventur. Jeder fünfte junge Baum werde demnach von Rehen und Hirschen verbissen. Besonders stark geschädigt seien nachwachsende Laubbäume, während junge Fichten und Kiefern viel seltener angefressen würden. Dies hat laut "Spiegel" fatale Folgen: Anstelle robuster Mischwälder entstünden anfällige Monokulturen aus Nadelbäumen.

Schon seit Jahren fordern Naturschützer und Waldbesitzer deshalb, die Rehe stärker zu bejagen, schreibt das Nachrichtenmagazin weiter. Doch daran hätten viele Jäger kein Interesse: Sie hielten die Bestände künstlich hoch, um möglichst viele Trophäenträger heranzuzüchten.

 

 Seite druckenSeite drucken

 Hinweis versenden


© H.-G. Oed/BMU

69% der Bäume in Deutschland sind krank.


 Mehr Informationen:

Informationen zur Jagdreform aus Sicht der Natur- und Tierschutzverbände

Waldzustandsbericht 2004

 

 Lesen Sie auch:

Künast: Zustand des Waldes alarmierend

Alte Bäume wichtig für die Artenvielfalt

Erste gesamtdeutsche Waldinventur

Künast will Holzverbrauch um 20 Prozent steigern

Wälder leiden unter Folgen des Sommers 2003

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung