vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   N a t u r  &  A r t e n s c h u t z


- 10.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Grizzlybären erobern die Arktis

Nicht nur mit dem schwindenden Packeis hat der Eisbär zu kämpfen, nun rückt ihm auch noch sein Vetter, der Grizzly, auf den Pelz.

(jkm) - Als hätte der Eisbär nicht schon genug mit dem schwindenden Meereis zu kämpfen, stehen ihm nun auch Scherereien mit südlichen Vettern ins Haus. Das berichten kanadische Geologen auf einer Fachkonferenz in Edmonton. DNA-Analysen an einem Haarbüschel belegen, dass der Grizzly Einzug in der Arktis hält.

 


© ArtToday

Der Grizzly (Ursus arctos horribilis) erobert den Norden.

 

Damit gebe es erstmals handfeste Belege für frühere Sichtungen, erläutert John England von der University of Alberta. Die Haarprobe stamme von der Melville-Insel, gut 1.000 Kilometer nördlich des Polarkreises gelegen. "Wir wussten bereits, dass Grizzlybären auf dem Meereis Jagd auf Robben machen", so der Forscher, "doch noch nie wurden sie so weit nördlich gesehen." Damit stelle sich die Frage nach den Auswirkungen auf die Eisbären. Wenn sich die Gelegenheit biete, töteten Grizzlybären Eisbärenjunge, allerdings sei es in Gefangenschaft auch schon zur Kreuzung gekommen.

Auf dem Flug zu einem Untersuchungsgebiet in der kanadischen Arktis hatte England bereits im Jahr 2003 einen vermeintlichen Grizzly (Ursus arctos horribilis) erspäht und fotografiert. Aus größerer Entfernung abgelichtet, wies das Tier die passende Größe und Farbe sowie den charakteristischen Buckel auf. Allerdings war unklar, ob es sich um einen einzelnen Irrläufer handelte. Den Beleg für eine längerfristige Anwesenheit auf der Insel lieferten ein Jahr später Tatzenabdrücke und Haare an der Außenwand einer Hütte.

Die Haare enthielten genügend Erbgut, um anhand 15 charakteristischer DNA-Regionen, so genannten Mikrosatelliten, ein genetisches Profil zu erstellen. Demnach stammen sie von einem "Barren Ground Grizzly", berichten England und sein Kollege Jonathan Doupé auf dem International Arctic Workshop. Typische Bewohner der kanadischen Tundra, hätten sich diese relativ kleinen Grizzlybären in den letzten Jahren bereits die Victoria-Insel südlich von Melville erschlossen. Und letztere als weiteren Trittstein nutzend, könnten sie es vielleicht auch nach Osten zur Ellesmere-Insel schaffen - geradewegs ins Zentrum des Eisbärengebiets.

 

 Seite druckenSeite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

University of Alberta

Grizzly

Großbären

 

 Lesen Sie auch:

Chlorverbindungen schwächen Eisbären

Lärmende Touristen helfen Bärenmüttern

USA: Mit Hubschrauberlärm vertreibt man Bären

USA: Bären werden "Couchpotatoes"

Grizzlys brauchen gesetzlichen Schutz

Beringia: Eine bärige Besiedlungsgeschichte

Arktis: Eisdecke wird immer dünner

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung