vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   N a t u r  &  A r t e n s c h u t z


- 08.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Bakterien halten Bienenwölfe pilzfrei

Erstaunliche Lebensgemeinschaft: Eine im Boden brütende Wespe nutzt Bakterien, um ihren Nachwuchs vor Pilzbefall zu schützen.

(jkm) - Eine erstaunliche Lebensgemeinschaft ist der Bienenwolf eingegangen, haben Würzburger Biologen entdeckt. Die im Boden brütende Wespe nutzt Bakterien, um ihren Nachwuchs vor Pilzbefall zu schützen. Offenbar setzen die Tiere ein natürliches Antibiotikum ein, berichten die Forscher im Fachblatt "Current Biology".

 


© Gudrun Herzner

Bienenwolf-Weibchen im Flug mitsamt Beute, einer durch einen Stich gelähmten Honigbiene.

 

Gerade im Boden lebende Tiere seien permanent von Mikroorganismen bedroht, erläutert Martin Kaltenpoth von der Universität Würzburg. Diese ließen sich am besten mit Antibiotika bekämpfen. "Für einen höher entwickelten Organismus ist es darum eine effektive und elegante Schutzmethode, wenn er sich mit Mikroorganismen verbündet, die Antibiotika produzieren", so der Biologe.

Die Larven des Europäischen Bienenwolfs (Philanthus triangulum) wachsen in Erdhöhlen heran, die ihre Mütter mit gelähmten Bienen als Nahrung bestückt haben. Bereits früher hatte Kaltenpoths Kollegin Gudrun Herzner beobachtet, dass die Weibchen den lebenden Vorrat mit einem Sekret belecken und so offenbar vor Verderb schützen. Nun fand die Gruppe, dass die Mütter auch die Brutzellen selbst präparieren: Dazu bestreichen sie deren Wände mit einem weißlichen Sekret, das sie aus speziellen Drüsen in ihren Antennen pressen.

Die eingehende Untersuchung des Sekrets offenbarte stäbchenförmige Bakterien der Gattung Streptomyces. Diese von der Mutter gelieferten Mikroben werden schließlich auch von den Bienenwolf-Larven aufgenommen und in den Kokon eingesponnen, in den sie sich zur Verpuppung hüllen. Dass diese Maßnahme Sinn macht, belegten Versuche, bei denen die Forscher die Brutzellen bakterienfrei hielten: Prompt sank die Überlebensquote der Larven von über 80 auf unter 7 Prozent.

 

 Seite druckenSeite drucken

 Hinweis versenden

 Mehr Informationen:

Universität Würzburg

Bienenwolf

 

 Lesen Sie auch:

Textilfaser gegen Pilze

Ameisen: Hegen und Jäten seit 50 Millionen Jahren

Ameisen: Harz hält Nester duftig frisch

Wie Termiten und Pilze zusammenkamen

Blaumeisen mögen duftende Nester

 

 

 Werbung

 

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung