vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   N a t u r  &  A r t e n s c h u t z


- 04.03.2005 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

Hodenverlust bei schnellen Käfern

Überraschend vielen Käfern fehlt ein Hoden. Biologen rätseln noch über die Gründe für dieses Phänomen.

(jkm) - Überraschend vielen Käfern fehlt ein Hoden, hat eine amerikanisch-spanische Biologengruppe entdeckt. Die Gründe für dieses Phänomen seien derzeit noch rätselhaft, räumen die Forscher ein. Möglicherweise seien die Tiere aus Platzgründen einen Kompromiss zwischen großer Spermienzahl und rascher Eientwicklung eingegangen.

 


© Kipling Will, UC Berkeley

Laufkäfer Onypterigia tricolor: Fehlender Hoden macht sich äußerlich nicht bemerkbar.

 

Käfer verhalten sich völlig normal

"Wir haben zwei Lungen, zwei Nieren, und Männer und Frauen haben paarige Keimdrüsen. Sogar unser Gehirn hat zwei Hemisphären", so Kipling Will von der University of California in Berkeley. Offenbar habe die Evolution bei Tieren die Spiegelsymmetrie begünstigt. "Wenn diese Regel verletzt wird, muss das also unsere Aufmerksamkeit erregen."

Will und seine Kollegen untersuchten rund 820 Arten von Laufkäfern (Carabidae) - schnittig gebauten Räubern, die mitunter durch metallisch-grünen Glanz auffallen. Wie die Forscher im "Journal of Morphology" berichten, weisen die Männchen von 174 Arten nur einen Hoden auf. Zu dieser Entwicklung ist es unabhängig voneinander in drei großen Laufkäfer-Gruppen gekommen. Offenbar stellt der fehlende Hoden also nicht unbedingt ein Manko dar.

"Die Käfer mit nur einem Hoden paaren sich völlig normal und machen auch sonst alles, was ein Käfer halt so tut", formuliert Wills Kollege James Liebherr von der Cornell University in Ithaca. Angesichts des knapp bemessenen Raums im Laufkäfer-Hinterleib sieht er einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Verlust des einen Hoden und der ungewöhnlichen Größe der am verbliebenen Hoden ansetzenden Anhangsdrüse. "Möglicherweise liefern die Männchen ihren Partnerinnen mehr als nur Spermien", so Liebherr.

 

 Seite druckenSeite drucken

 Mehr Informationen:

UC Berkeley

Laufkäfer (Carabidae)

 

 Lesen Sie auch:

Jäger fressen mit Bedacht

Kamikaze-Sex: Begegnung der achtarmigen Art

Nach der Flut das große Krabbeln

Spinnen-Sex: Kleine Männchen sind im Vorteil

Größere Spermien-"Motoren" bei promisken Primaten

 

 

 Werbung

 

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2005
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung