vista verde SucheNewsThemenAktion

v i s t a   v e r d e   n e w s   -   N a t u r  &  A r t e n s c h u t z


- 09.11.2004 -

 

  Nachrichten aus Umwelt und Natur täglich frei Haus - abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:
 
 
[ mehr Infos ]


 

"Malaysischer Tiger" entdeckt

Ein amerikanisches Forscherteam hat mit Hilfe von Gentests vermutlich eine neue Tiger-Unterart entdeckt.

(vv) - Die auf der Halbinsel Malaysia lebenden Raubkatzen wurden bisher zu den Indochinesischen Tigern (Panthera tigris corbetti) gezählt. Nach Ansicht amerikanischer Wissenschaftler, die 134 Tiere untersuchten, sind die genetischen Unterschiede jedoch so groß, dass man von einer eigenen Unterart ausgehen muss. Der "Malayische Tiger" wäre nach Angaben der Umweltorganisation WWF die neunte beschriebene Unterart der Raubkatze. Mit dem Kaspischen, dem Java- und dem Bali-Tiger sind im vergangenen Jahrhundert bereits drei Unterarten ausgestorben.

Die Entdeckung muss nun in einem langwierigen wissenschaftlichen Prozeß bestätigt werden. Unterdessen ist bereits eine Auseinandersetzung über den zoologischen Namen der Raubkatzen entflammt. Während die US-Forscher mit der Bezeichnung "Panthera tigris jacksoni" dem Tigerschützer Peter Jackson ein Denkmal setzen wollen, fordern malaysische Zoologen mit "Panthera tigris malayensis" einen Namen, der auf den Lebensraum des Tigers verweist.

 


© WWF-Canon/Elizabeth Kempf

Malaysischer Tiger: vermutlich neue Tiger-Unterart

 

Neuer Name – alte Bedrohung

"Die Beschreibung des Malaysischen Tigers als eigene Unterart erfordert auch einen besseren Schutz der vom Aussterben bedrohten Raubkatze", betonte WWF-Artenschützer Stefan Ziegler. Nach Angaben des WWF lebten in den 1950er Jahren noch etwa 3.000 Tiger in Malaysia, ehe der Bestand in den 80er Jahren dramatisch auf 250 Tiere sank. Erst durch umfassende Schutzmaßnahmen erholte sich die Population auf 600 bis 650 Tiger, die in verstreuten Populationen über die Halbinsel streifen.

Der Malaysische Tiger leidet laut WWF vor allem unter dem Verlust seines Lebensraumes und der Wilderei. Die Naturschutzorganisation setzt sich für Tiger-Schutzgebiete und eine nachhaltige Waldbewirtschaftung ein. Außerdem betreibt der WWF Aufklärungskampagnen, um die Koexistenz von Menschen und Tigern zu sichern. Dadurch habe in den letzten Jahren die Zahl der Tiger-Angriffe auf Menschen und Nutzvieh deutlich verringert werden können.

"Die majestätischen Raubkatzen sind in ganz Asien bedroht. Lebten vor 100 Jahren noch schätzungsweise 100.000 Tiger, sind es heute nur noch etwa 7.000", so Ziegler. Deshalb hat der WWF eine Tiger-Kampagne eingeleitet, in deren Mittelpunkt der Schutz der Sumatra-Tiger steht.

 

 Seite druckenSeite drucken

 Mehr Informationen:

WWF: Tiger-Kampagne

vista verde: Raubkatzen

 

 Lesen Sie auch:

Tiger: Der Kampf gehört zum Liebesspiel

WWF: Tiger-Tod auf Sumatra

Größtes Tigerreservat der Welt wird eingerichtet

Malaysia: Dem Tiger auf der Spur

Unhörbares Gebrüll: Tiger kommunizieren mit Infraschall

Sumatra: Billigkaffee schadet Wildtieren

Rückkehr: Wieder Amurtiger in China

Weitere Meldungen zum Thema Artenschutz

 

 Werbung

zurück zur vorherigen Seite    nach oben

News: Seite 1 | Politik | Natur | Wissenschaft| Wirtschaft
Rubriken: Home | Suche | News | Themen | Aktion
vista verde: Impressum | Hilfe | Werbung

 

© vista verde 2004
Alle Rechte vorbehalten
Jede Vervielfältigung - auch auszugsweise - bedarf der Genehmigung